Biogas in Czech Republic

ElectraTherm arbeitet mit GB Consulting und EnviTec Biogas bei ihrer ersten Biogasanlage zusammen

Biogas/ORC-Anwendung auf GE Jenbacher 412 Motor
Standort: Straznice, Tschechien
Motorleistung: 844 kWe
Durchschn. Bruttoausgangsleistung der Power+ Generator: 30 – 40 kWe
Wärmemenge für Power+ Generator: ~500 kW
Heißwasser-Eingangstemperaturbereich: 94 °C
Heißwasserfluss: 12 l/s
Kühlkreislaufwassertemperatur: -7 °C bis 40 °C

ElectraTherm, der Händler GB Consulting und der Biogasanlagenhersteller EnviTec Biogas haben in der Tschechischen Republik eine Power+ Generator von ElectraTherm in einer Biogasanlage in Betrieb genommen, um zusätzlichen Strom zu erzeugen und den Wirkungsgrad des Standortes zu erhöhen. Die Power+ nutzt die Organic Rankine Cycle (ORC)-Technologie, um Strom ohne Kraftstoff und Emissionen zu erzeugen. Bis zum heutigen Tag hat die Maschine eine verfügbare Betriebszeit von über 97 % erreicht.

Die Power+ Generator wurde in einer bestehenden Biogasanlage mit einem Jenbacher 412 Verbrennungsmotor verbunden und erzeugt 844 kWe. Der Motor ist mit einem Abgaswärmetauscher ausgerüstet und wurde für eine höhere Kühlwassertemperatur umgebaut, wodurch ein kombinierter Kühlwasser- und Abgaswärmestrom von 95 °C zur Verfügung steht. Diese Power+ bildet die erste Wärmelast in diesem Heißwasserkreislauf und erzeugt bis zu 40 kWe. Nachdem die Power+ dem Heißwasserkreislauf die erforderliche Wärme entzogen hat, folgt die anaerobe Gärung und die direkte Heizung von verschiedenen Gebäuden. Ein Wärmeüberschuss, der von der Power+ Generator, der anaeroben Gärung oder der Gebäudeheizung nicht verwertet wird, wird durch das Kühlgebläse des Motors beseitigt.

Das heiße Wasser tritt mit einer Temperatur von 94 °C in die Power+ ein. Die von ElectraTherm patentierte Technologie des Organic Rankine Cycle (ORC) erwärmt das Arbeitsmedium und wandelt es in Dampf um. Dieser unter hohem Druck stehende Dampf entspannt sich im von ElectraTherm patentierten Doppelschnecken-Kraftwerksblock, wo ein Stromgenerator angetrieben wird. Nachdem der Expander angetrieben wurde, wird der Dampf mithilfe eines externen flüssigkeitsgekühlten Kondensators wieder verflüssigt, wobei ein geringer Wärmeanteil auch für die Heizung von Gebäuden in der näheren Umgebung genutzt wird.

Diese Biogasanlage ist die erste ihrer Art, bei der die Power+ am Anfang des Heißwasserkreislaufs angeschlossen wurde. Dadurch wird sie mit höheren Abwärmetemperaturen betrieben und erzeugt mehr Strom, ohne den für die anaerobe Gärung erforderlichen Wärmefluss zu beeinflussen. Die Ergänzung des Motors reduziert den erforderlichen Netzstrombedarf des Standorts und beseitigt einen Wärmeüberschutz durch Kühlgebläse, wobei der Wirkungsgrad der Anlage um bis zu 8 % gesteigert wurde. Als ein Ergebnis verbessert die Power+ die Rentabilität des Standortes durch die Erzeugung von Strom und die damit verbundene geringere Nachfrage der Anlage nach Strom aus dem Netz.